About me

LEBENSLAUF

Ich wurde am 20. März 1948 in Lilienfeld, einer kleinen Stadt in Österreich, geboren. Es war Nachkriegszeit, das Haus meiner Eltern in Wien war durch Bomben zerstört worden und die Familie nach Lilienfeld geflüchtet.

Beim Erreichen meines Schulalters gab es wieder ein Heim in Wien. Meine Erziehung bestand aus Literatur, klassischer Musik und hohen Idealen. Mein Leben ist soweit normal verlaufen, bis ich mit 16 Jahren das Gymnasium verlassen habe, weil ich unbedingt Köchin werden wollte. Dieser Wunsch wurde mir erfüllt, ich habe meine Lehrzeit im ersten Hotel von Wien, dem Hotel Imperial, absolviert.

Dann trat ein Mann in mein Leben, mein späterer Ehemann, der von da an mein Schicksal organisierte. Auf dem zweiten Bildungsweg erreichte ich die Matura und begann ein Studium an der Universität Wien mit den Fächern Latein, Griechisch und Rechtswissenschaft. 29 Jahre alt, brach ich mein Studium ab, verließ meinen allzu dominanten Ehemann und flüchtete nach Italien, ohne die dortige Sprache zu beherrschen. Es folgen zwanzig Jahre Italien, in denen ich auf vielen Umwegen einen recht abenteuerlichen beruflichen Werdegang durchlief, von der Tellerwäscherin bis zum Exportmanagerin in einem Industriebetrieb.Locker gesagt habe ich in dieser Zeit gut zwanzig Berufe ausgeübt.

1992 bin ich nach Österreich zurückgekehrt, bereits zu alt für den Arbeitsmarkt und ohne genau definierte berufliche Qualifikation. Ich habe mir mit allen möglichen Jobs meinen Unterhalt verdient und meine Studien wieder aufgenommen. Im Jahr 2000 machte ich meinen Magister der Geschichte an der Universität Salzburg.

Das verschlechterte meine Position am Arbeitsmarkt erheblich, denn damit war ich für Jobs hoffnungslos überqualifiziert. Nach einem fehlgeschlagenen Versuch, mich als freie Unternehmerin zu beweisen, fand ich endlich – durch Zufall - ein zwar schlecht bezahltes, aber meinem Charakter als Abenteurerin angemessenes Betätigungsfeld: Security.

Ich verbrachte mehr Nächte auf Kontrollgängen als in meinem Bett, war bei Schlägereien an vorderster Front und hatte eine schicke Uniform. Durch diese Tätigkeit entdeckte ich, die bisher ausschließlich Literatur gelesen hatte, die Kriminalbelletristik. Und es bewirkte, dass ich später selbst Kriminalgeschichten schrieb. Durch meine Tätigkeit im Sicherheitsbereich fand ich 2006 Arbeit als technische Angestellte im Salzburger Landestheater, womit sich der Kreis in meinem Leben schloss, denn als junger Mensch war die Oper und das Theater mein bevorzugtes Zuhause.

Die sichere und angenehme Arbeit unter Künstlern am Theater veränderte mein Leben. Ich konnte mich endlich, das erste Mal in meinem Leben, zurücklehnen und frei durchatmen. Ich begann zu schreiben. Ich habe schon seit meiner Kindheit geschrieben, angeregt durch meinen Vater, der selbst geschrieben hat, doch nie etwas vollendet. Das Handwerk des Schreibens erlernte ich erst durch das Geschichtsstudium, unter professioneller Führung, beim Abfassen endloses Seminararbeiten und der Diplomarbeit. Seitdem habe ich zwei Kriminalromane und einige Kurzgeschichten geschrieben.

„Treffpunkt Wien“, ein Essay über den Geheimdienst, ist 2008 erschienen. Drei weitere Romane sind im Entstehen. Meine kriminalistische Ader wurde durch den Tod von Michael Jackson unterbrochen, wobei ich bis heute nicht weiß, warum mich sein Tod aus der Bahn geworfen hat.

Ich glaubte, viel über ihn sagen zu müssen, hatte aber niemanden, mit dem ich über ihn reden konnte. Also ließ ich alle meine angefangenen Werke liegen und begann, einen Roman über ihn zu schreiben, der 2013 erschienen ist: Jesus_21, ein Michael Jackson Lesebuch.

Ich möchte betonen, das ich ein unkonventionelle Mensch bin, mit unkonventionellen Lebenserfahrungen. Da ich ein sehr glücklicher und zufriedener Mensch bin, habe ich beim Schreiben das Bedürfnis, anderen Menschen zu helfen, ihnen zu beschreiben, wie man es macht, glücklich zu sein.

Ich spiele auch Klavier, male ausdrucksstarke Bilder und bin eine begeisterte Handwerkerin. Ich gehe regelmäßig schwimmen, im Winter eislaufen und bevorzuge ein gesundes Leben. Seit fünf Jahren versuche ich, die arabische Sprache zu erlernen.

 

MY LIFE

Born on 20 March 1948 in Lilienfeld, a little town in Austria. The house of my parents in Vienna had been burnt down during the war, the family took refuge in Lilienfeld. In the times of my school-entry there was a home in Vienna again.

My education consisted of literature, classical music and high ideals. My life was normal in all aspects, until I broke up high school-education because I wished to become a cook. This wish was respected and I did my professional training at the first hotel of Vienna, the Hotel Imperial.

Then a man entered my life, my coming husband, and from this moment on he was it, who managed my fate. I took my high school degree by second-chance and began my studies of Latin, Greek and Law on the University of Vienna. 29 years old, I cancelled my studies, left my too dominant husband and escaped to Italy – without knowing the language of this country.

Twenty years in Italy were following, where I – in many roundabout ways – did my career, literally from an underdog up to an export-manager in the industry. To say it flippantly: In these years I exercised twenty professions.

In 1992 I returned to Austria, too old for the labour market and without an exactly defined profession. I survived with some occasional jobs and went back to university. In the year 2000 I got my Master of History at the University of Salzburg. This made my position for finding a job even worse, as I was now hopelessly over-qualified for any job.

After failing to be the boss of an own company, I found – by chance – something to do which was matching my character and my preferences for adventures: Security. I passed more nights on patrol as in my own bed and I was the first in place when action was going on. And I had a smart uniform. Caused by all this experiences, I discovered thriller-fiction books, whereas I had been reading only high literature before.

That brought me to write my own thriller-fictions. Because of my experience in the field of security, I found an employment as technical assistant at the National Theater of Salzburg. And so the circle of my life closed itself, as in my youth theaters and opera houses had been my preferred homes.

This secure and welcome working between artists changed my life. I could – for the first time of my life – lean back and breathe freely. I started to write. I wrote since my childhood as my father was a writer too, but never really finished something. I learned the skill of writing only during my studies of history, under professional supervision, writing endless college-essays and my thesis. From this time on I wrote two thriller-fictions and some short stories.

„Treffpunkt Wien“ (“meeting-point Vienna”), an essay about secret agents, was published in 2008. Three other books are in progress. My preference for thriller-stories was interrupted when Michael Jackson died. I really do not know why his death touched me so much.

I believed to have so much to say and I had nobody with whom I could speak about all that. I let all my projects down and began to write a history-fiction about him. The book was edited on 13 December 2013: Jesus_21, a Michael Jackson fairy-tale. I want to underline that I am an unconventional person as I had unconventional experiences throughout my whole life. As I am a deeply happy and satisfied person, I want to explain people what to do to become happy through my writings.

I am playing the piano, painting pictures of high expression and I like to do all the craftsmen's work in my home. I go swimming twice a week and I go skating in wintertime. I prefer a sane life. Since five years I try to learn the Arabic language.